Aufbau eines Bildschirms

Jeder Bildschirm ist in kleine Bildelemente, sogenannte Pixel (kurz für englisch „picture element“) aufgeteilt. Die Helligkeit und Farbe jedes Pixel kann einzeln eingestellt werden, damit sich daraus das gewünschte Bild zusammensetzt. Um verschiedene Farben darzustellen ist jedes Pixel wiederum in drei Sub-Pixel mit den Farben rot, grün und blau unterteilt. Indem man die Helligkeit dieser drei Sub-Pixel einstellt, kann man jede gewünschte Farbe erzielen. Leuchtet zum Beispiel nur das blaue Sub-Pixel, und das rote und grüne Sub-Pixel sind dunkel, so erscheint das gesamte Pixel blau. Leuten hingegen das blaue und das grüne Sub-Pixel, so erscheint das gesamte Pixel türkisfarben. Feinere Farbabstufungen kann man durch die Anpassung der Helligkeit der Sub-Pixel erzielen. Dieses Prinzip ist für praktisch alle Bildschirme gültig. Verschiedene Bildschirm-Technologien unterscheiden sich dadurch, wie die Helligkeit der Sub-Pixel eingestellt wird.
Als OLED-Displays werden zwei verschiedene Bildschirm-Konzepte verkauft: Klassische LCD-Bildschirme mit OLED-Hintergrundbeleuchtung (LCD steht dabei für einen Flüssig-Kristall-Bildschirm, engl. liquid crystal display), andererseits für „echte“, sogenannte „Aktiv-Matrix“-OLED-Bildschirme, abgekürzt als AM-OLED.

Die Rolle von OLEDs in zwei verschiedenen Bildschirm-Technologien. Links der Schematische Aufbau eines AM-OLED-Displays, rechts der schematische Aufbau eines LCD-Displays mit OLED-Hintergrundbeleuchtung.

Die „aktive Matrix“ eines Bildschirms ist der Teil, der für die Bild-Darstellung sorgt, also dafür, dass jedes Pixel des Bildschirms verschiedene Helligkeiten und Farben darstellt. Im AM-OLED-Display besteht jedes Sub-Pixel aus einer einfarbigen OLED der entsprechenden Farbe (rot, grün oder blau). Jede OLED kann einzeln angesteuert werden, um genau so hell zu leuchten wie erforderlich.
In einem LCD-Display mit OLED-Hintergrundbeleuchtung wird eine großflächige weiße OLED als flächige Lichtquelle genutzt, diese leuchtet ständig mit voller Leistung. Die aktive Matrix, die für die Bild-Darstellung sorgt, ist eine Kombination aus Farbfiltern, Polarisationsfiltern und elektronisch geschalteten Flüssigkristallen, die dafür sorgen, dass an der Stelle jedes Sub-Pixels nur die jeweilige Farbe in der benötigten Helligkeit aus dem Bildschirm austritt. Eine ausführliche Beschreibung der LCD-Technologie findet sich zum Beispiel unter de.wikipedia.org/wiki/Flüssigkristallanzeige


2012 by OES, Johannes Widmer

« zurück