Organische Leuchtdioden – OLEDs

Organische Leuchtdioden sind Lichtquellen, die zur Beleuchtung und für Bildschirme eingesetzt werden. Der Kurzname OLED ist die Abkürzung der englischen Bezeichnung „Organic Light Emitting Diode“. OLED-Displays (auch AM-OLED-Displays genannt, kurz für Aktiv-Matrix-OLED) für Mobilgeräte sind die derzeit am weitesten fortgeschrittene Anwendung organischer Elektronik.
OLEDs sind in ihrer grundlegenden Funktionsweise den organischen Solarzellen ähnlich. Während in Solarzellen Licht in Strom umgewandelt wird, wandelt die OLED Strom in Licht um. Physikalisch handelt es sich um denselben Prozess, der allerdings in die umgekehrte Richtung abläuft.

Entsprechend kann für eine Leuchtdiode ein ganz ähnlicher Aufbau des Bauteils verwendet werden wie für eine Solarzelle. Die verwendeten Materialien sind hingegen mit einer anderen Zielsetzung optimiert. Während eine Solarzelle möglichst viel Sonnenlicht absorbieren (einfangen) soll, sollte eine Leuchtdiode möglichst viel Licht der jeweils gewünschten Farbe abstrahlen. Auch hier kommen organische Farbstoffe zum Einsatz, jedoch solche, die eine spezielle Art der Färbung aufweisen: die Fluoreszenz oder Phosphoreszenz. Das bedeutet, dass die Farbstoffe nicht nur Licht einer bestimmten Farbe absorbieren, sondern gleichzeitig Licht einer anderen Farbe abstrahlen. Diese Lichtabstrahlung kann erreicht werden, indem man den Farbstoff mit weißem, blauem oder UV-Licht beleuchtet (wie zum Beispiel im fluoreszierenden Farbstoff eines Textmarkers oder im Falle eines weißen T-Shirts im Schwarzlicht einer Disco). Durch die Beleuchtung wird der Farbstoff zum Leuchten angeregt und strahlt Licht in einer für ihn spezifischen Farbe ab (z.B. gelb, orange oder grün bei einem Textmarker). Diese Lichtstrahlung nennt man Lumineszenz.
Lumineszenz kann nicht nur durch Beleuchtung, sondern auch durch eine passende Stromversorgung erzeugt werden – dann erhält man eine Lichtquelle, die wie gewohnt mit Strom betrieben werden kann. Die Funktionsweise dieser sogenannten Elektrolumineszenz wird auf den folgenden Seiten beschrieben.


2012 by OES, Johannes Widmer